Hausgebeizte Forelle

Zutaten:
(für 6 Personen)
1-2 Forellen
Dill, Pimpernell, Pfeffer, grobes Salz

Das Beizen war noch zu Urgroßelterns Zeiten eine Möglichkeit, etwas haltbar zu machen. Heute ist es auch eine Zubereitungsmöglichkeit, um Köstlichkeiten zu erstellen.

Die ausgenommenen Forellen werden geschuppt, gewaschen und filetiert, was Ihnen Ihr Fischhändler sicher auch gerne abnimmt. Die Filets bestreut man mit grobem Salz, etwas Dill, Pimpernell und Pfeffer. Die so vorbereiteten Filets werden in ein passendes Gefäß oder eine tiefen Teller mit der Haut nach außen aufeinandergelegt. Ein zweiter Teller deckt das ganze ab und wird eventuell noch beschwert (Stein o.ä.). Wer fürs Auge und den Gaumen noch etwas zusätzlich tun möchte, umwickelt die gewürzten Filets vor dem Beschweren mit frischen Rhabarberblättern.

Nach 2 Tagen im Kühlschrank sind die Forellenfilets genussfähig. In dünnen Scheiben geschnitten, mit Kartoffelpuffer und Rhabarber-Apfel-Meerrettich serviert, können Sie sich die Forellenfilets schmecken lassen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gueldene-pfanne.de/2000/01/hausgebeizte-forelle/

Welsmousse

Zutaten: (für 6 Personen)
8 Blatt Gelatine, 2 Becher Sahne, 400 g Welsfilet
Salz, Pfeffer, Dill, Kaviar, 4cl Weißwein

Soll der Tisch mal mit etwas Besonderem gedeckt werden, bietet sich Welsmousse an, eine einfach zuzubereitende Fischspezialität.

Als erstes weicht man die Gelatineblätter in Wasser ein. Dann wird die Sahne steifgeschlagen. Das Welsfilet gart man, anschließend wird es zerkleinert, durch ein Sieb gegeben und mit Gewürzen abgeschmeckt. Nun wird der Weißwein erhitzt, dabei rührt man die Gelatine unter und gibt das Ganze zur noch warmen Welsfiletmasse. Nachdem alles gut vermengt wurde, zieht man die Sahne kurz vor dem Abstocken der Gelatine unter. Zu guter letzt wird unser Welsmousse entweder in kleine Schälchen oder in eine große Form gegeben und kalt gestellt. Gestürzt oder in der Form belassen, mit Kaviar und Dill garniert, ist der Augen- und Gaumenschmaus fertig.

Anstelle des Welsfilets eignen sich auch sehr gut Zander oder Hecht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gueldene-pfanne.de/2000/01/welsmousse/

Birnengemüse mit Rohrnudel

Zutaten: (für 4 Personen)
Birnengemüse
1,5 kg frische Birnen, 1 l Wasser, Zitrone, 200 g Zucker, Zimt (Stange), Stärkemehl
Rohrnudel
500 g Mehl, 30 g Hefe, 50 g Zucker, ¼ l Milch (lauwarm), 40 g Butter, 2 Eier, 1 TL Salz, Zimt, (Springform Durchm. 26 cm)

Herbstzeit ist Erntezeit, dies gilt auch für viele Birnensorten. Die saftigen Früchte kann man natürlich frisch verspeisen oder als Birnengemüse mit Rohrnudel zubereiten.

Dazu werden die Birnen gewaschen, geviertelt und geschält. Das Wasser wird mit Zitrone, Zucker und Zimt aufgekocht. Nun gibt man die Birnenstücke hinein und lässt sie garziehen. Mit Stärkemehl, es kann auch Vanillepuddingpulver oder Grütze genommen werden, wird abgebunden.

Aus den Zutaten für die Rohrnudel wird ein Hefeteig hergestellt. Dieser Teig muß ca. 30 min gehen. Danach wird er ca. 1 cm dick ausgerollt, mit flüssiger Butter bestrichen und mit Zimtzucker bestreut. Die Teigfläche schneidet man nun in Streifen von ca. 7×25 cm, anschließend werden die Streifen aufgerollt und in die gefettete Springform gesetzt, dabei sollte man auf Abstand zwischen den Teigrollen achten. Jetzt lässt man den Teig in der Form gehen (ca. 20 min). Zum Schluß bestreicht man die Teigrollen noch einmal mit Butter und gibt Zimtzucker darüber. Im Ofen bei ca. 150°C lässt man die Rohrnudel ca. ½ Stunde backen.

Zusammen mit dem Birnengemüse serviert, hat man eine ganze Mahlzeit oder als kleinere Portion eine schöne Nachspeise.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gueldene-pfanne.de/2000/01/birnengemuse-mit-rohrnudel/